Menü

Como - Monte San Primo

Strecke: 67 km und 1940 hm

GPX-Tracks zum Download: Unser Track.

Wikipedia: Der Monte San Primo ist ein 1686 m hoher Berg in der italienischen Provinz Como in der Lombardei. Der Monte San Primo gehört zur Tambogruppe gehörenden Untergruppe Alta Brianza.  Er bildet den höchsten Gipfel auf dem Dorsale del Triangolo Lariano zwischen den südlichen Armen des Comer Sees. An der Nordflanke des Monte San Primo entspringt der in den Comer See mündende Torrente Perlo.

In der Früh das Auto beladen - Hotel Wechsel nach Como. Nach einer circa ein stündigen Fahrt erreichen wir das Hotel. Beim Checkin werde ich etwas nervös - nein nur für zwei Personen reserviert aber jeweils ein Doppelzimmer je Person. Also kann ich problemlos meinen Buchungsfehler beheben. Wir parken das Auto, nehmen die Räder und starten los. Über Brunato, dort befindet sich die Bergstation der Standseilbahn von Como, geht es weiter bis zum Rifugio Riella Palanzone. Der Trail dorthin führt über flowige Waldwege, Betonrampen und Rüttelpisten ist aber problemlos zu bewältigen. Am Rifugio nehmen wir ein Moretti, Essen war keine Option. Weiter durch den Wald bis wir beim Colma di Sormano eine Top Einkehr finden. Hervorragend bewirtet und gestärkt bewältigen wir die letzte Etappe zum Monte San Primo. 

Eigentlich war geplant bis Bellagio zu fahren und dann mit der Fähre nach Como retour, wir hätten es aber bis zur letzten Abfahrt nicht geschafft und 45 km über die Küstenstraße auf und ab retour zu fahren wollten wir nicht mehr.

Also zurück und Abfahrt nach Nesso an die Küste, die 20 km nach Como sind ja schnell gekurbelt. Dort fallen wir in eine Hafenbar ein, seltsam das wir immer eine finden :-) und genießen ein Bierchen. Hotel beziehen, hübsch machen und wieder einen Wirt unseres Vertrauen suchen. Den finden wir auch bald und gehen zufrieden schlafen.

Lago di Como

Brunato

Standseilbahn

Einfach schön

lässige Wegerln

Martin tritt durch mindestens 400 Watt

lange Wege

Trialkünstler Fritz

Autobahn für Martin

und so geht es weiter

schöne Wege

Rifugio Riella Palanzone

da lachen wir aber

Gedenkstellen

fast schon verfressen :-)

Auffahrt zum letzten Gipfel

den See zu Füßen

Matin läßt sein Rad nicht alleine

Gipfelsieg

der Küste entlang 

nach Como

in der Hafenbar

Como

glücklich nach der Fütterung