Menü

4.Tag - ca. 1.900 Hm, 87 km – „Lagooooo“

Chiavenna – Comersee – Val Telina – Rifugio Dordona

Tag4 30.06.2010 _ 00_00_00.

Frühstück gibt es sogar ohne Betteln bereits um 7:00 und der Preis ist auch in Ordnung (Zur Schweiz quasi ein Schnäppchen). Daher spreche ich wieder einmal eine Empfehlung aus: http://www.albergoaurora.it/

Tag4 30.06.2010 _ 07_07_02

Tag4 30.06.2010 _ 06_30_52

…Pool wäre auch vorhanden

Der „Schlenkerer“ zum Comersee führt uns über die Strasse durch Chiavenna (327).

Tag4 30.06.2010 _ 07_12_42

Tag4 30.06.2010 _ 07_23_06

Glücklicherweise finden wir den Radweg zum Lago di Mezzola (200) und folgen diesem.

Tag4 30.06.2010 _ 07_26_48

der neu asphaltierte Radweg

Wir münden an dem im Morgennebel liegenden See. See im Nebel inklusiv Fischerboot – geht’s noch kitschiger?

Tag4 30.06.2010 _ 07_48_08 01

Tag4 30.06.2010 _ 07_49_46

Um den See herum wird noch an Teilen des ganz speziellen Radweges gearbeitet. Zwischen Hang, Straße, Eisenbahn und See noch einen Radweg zu quetschen, ist ja auch nicht so einfach.

Tag4 30.06.2010 _ 07_54_18

Tag4 30.06.2010 _ 07_54_19

Die Fahrt durch einen alten Tunnel erinnert uns gleich an die Parenzana in Kroatien und eine neu gebaute Unterführung wird von uns quasi eröffnet.

Tag4 30.06.2010 _ 07_54_20

Tag4 30.06.2010 _ 07_56_14

Tag4 30.06.2010 _ 07_57_52

Irgendwann ist aber Schluss mit lustig und wir müssen auf die verkehrsreiche Strasse ausweichen.

Tag4 30.06.2010 _ 08_16_48

Nicht mehr ganz so lustig, hoffentlich ist der Radweg bald fertig

Wir steuern nach Colico und fahren gleich zum Ufer – Lagoooooooooo!! Na, Ja - noch nicht ganz der richtige!

Tag4 30.06.2010 _ 08_28_46

Comersee

Tag4 30.06.2010 _ 08_29_54

Aber wieder einer dieser optisch beeindruckenden Plätze!

Tag4 30.06.2010 _ 08_29_28

Wegen der bereits hohen Temperaturen würde ich lieber gleich das nächste Ziel ansteuern. Da kennt der Reiseleiter Martin aber keinen Pardon und die Hafenbar wird angesteuert. Ok, es war die richtige Entscheidung – ist einfach schön, hier zu sitzen und etwas blöd durch die Gegend zu schauen.

Tag4 30.06.2010 _ 08_41_00

seeeehr gemütlich

Es kostet dann allerdings sehr viel Überwindung, aufzustehen und weiter zu fahren – ich bin schon in Versuchung, einen Liter zu bestellen.

Und jetzt ratet mal, woher die Chefin des Hauses kommt – Eine Steirerin aus Bad Radkersburg, die die Liebe hierher verschlagen hat. Ja oft hat man auch Pech im Leben.

Unwillig, aber doch, fahren wir zurück und biegen ins Val Telina Richtung Sondrio ab. Zuerst versuchen wir’s auf der Hauptstraße, verlassen diese aber wegen des starken LKW Verkehrs.

Tag4 30.06.2010 _ 09_18_44

Bald finden wir den Radweg und folgen diesem ins Tal hinein.

Tag4 30.06.2010 _ 09_22_52

Bis Regoledo ist dieser auch eine gute Wahl, dann wird es allerdings wieder einmal witzig. Nachdem der Radweg plötzlich im Gemüse unmotiviert endet, wird die Suche nach einer Weiterfahrmöglichkeit kompliziert.

Tag4 30.06.2010 _ 09_36_08

Ende der Ausbaustrecke!

In unserem gebrochenen Italienisch versuchen wir, Hilfe zu finden. Ein älterer Radfahrer ist recht hilfsbereit und führt uns wieder auf den richtigen Weg. Als wir glauben, alleine weiter zu finden, treten wir in die Pedale und stehen bald vor einer Furt durch einen Bach.

Tag4 30.06.2010 _ 09_41_56

Sonst werden 1000 Fotos geschossen von meinen Kunststück natürlich keines

Sieht ja recht tief aus und da sollen wir durch? Was soll’s „Mut kann man sich nicht kaufen“ und ich trete an und schaffe das Kunststück auch fast fehlerfrei. Nur einmal muss ich kurz mit den Fuß hinunter, da ragt aber glücklicherweise ein Stein aus dem Wasser. Diese Aktion findet den respektvollen Applaus eines Mannes, der mit seinem Enkel am Wasser spielt. Nützen tut das natürlich nichts. da ich beim Treten durch den Bach mit dem ganzen Schuh mehrmals komplett im Wasser eintauche und daher völlig nass werde. Martin kommt auch nicht fehlerfrei durch und steht im Wasser. Fritz und Peter sind schlauer und ziehen sich die Schuhe aus und waten so durchs Wasser. Witzig! – Aber am lustigsten findet die Aktion unser wegweisender Mann, der für die Überquerung die Brücke weiter oberhalb verwendet – so eine Memme!

Bei dieser Hitze mach ich mir aber gar nicht die Mühe, die Socken zu wechseln – das wird wohl auch so trocknen. Nach dieser Aktion wird die Radwegsuche wieder einfacher und wir können Kilometer machen.

Tag4 30.06.2010 _ 09_51_08

Römerbrücke in groß

Tag4 30.06.2010 _ 10_01_06

Blick talauswärts

Bei Paniga steht ein Verkehrszeichen, welches darauf hinweist, dass die Straße in einem Kilometer als Sackgasse endet. Die Jungs sind nach der heutigen Radweg-Suchaktionen etwas in Sorge. Aber keine Angst, nach Desco kommt man mit dem Auto zwar nicht mehr weiter, mit dem Bike jedoch schon:  Die verfallene, weiterführende Strasse ist noch als schmaler Weg vorhanden und für uns bestens geeignet.

Tag4 30.06.2010 _ 10_13_42

Nach der optisch netten Abfahrt münden wir direkt an einer Panini Bude. Aus rein sicherheitstechnischen Gründen genehmigen wir uns ein Bierchen und ein Panini – wer weiß, wo der nächste Kalorienlieferant ist!

Wir wechseln jetzt wieder auf die Hauptstraße, um ins Ristorante La Brace zu gelangen. Martin dürstet nach einem Augustiner Edelstoff. Das Gasthaus sieht sehr motiviert aus.

Tag4 30.06.2010 _ 10_59_02

La Brace, witziger Baustil

Tag4 30.06.2010 _ 11_07_50

Jeder Reiseleiter hat seine ganz eigenen Vorlieben

Da es allerdings noch zu früh ist, steht nur die kleine Karte zur Verfügung. Egal, wir werden fündig und ein Liter Wein hilft auch weiter.

Fazit zum Lago di Como Schlenkerer? So wie es aussieht, wird fleißig am Ausbau des Radweges von Chiavenna zum Comersee gearbeitet und auch der Radweg ins Val Telina ist schon zum Großteil fertig. Wenn diese fertig sind und man die „very very very nice Views“ bedenkt, ein absolutes Muss. Mit den unfertigen Wegen ist es noch etwas mühsam – aber dafür umso lustiger.

Eigentlich sind wir ja schon an unserem planmäßigen Ziel für heute - aber den ganzen Nachmittag nur „abchillen“ – da nehmen wir doch lieber knappe 1.600 Höhenmeter am Stück bei über 30 Grad in Angriff.

Tag4 30.06.2010 _ 11_56_00

…oder hatten wir nur Angst vor den Stiegen?

Es geht hinüber nach Fusine (283) und ab jetzt folgt unsere Transalp eher unbekannten Routen in die Bergamasker Alpen. (danke alpenzorro.de)

Tag4 30.06.2010 _ 12_13_58

Von Fusine (283) führt die asphaltierte Strasse in vielen Kehren und angenehmer Steigung hinauf.

Tag4 30.06.2010 _ 12_48_30

Die Bäume und ein paar Wolken sorgen für Schatten und die Auffahrt ist wesentlich angenehmer als erwartet. Immer wieder sind einige Wochenendhäuschen am Straßenrand und desto weiter man nach oben kommt, desto besser werden auch die Ausblicke.

Tag4 30.06.2010 _ 13_12_10

Tag4 30.06.2010 _ 13_24_50

Blick zurück in Val Telina

Ab einer Höhe von 1.100 m wird der Weg teilweise sogar flach oder führt leicht hinunter – mir schwant fürchterliches – wie war das gleich: Höhenmeter pro Kilometer und wenn ein Kilometer flach ist, dann mehr Höhenmeter auf Kilometer, oder so?

Tag4 30.06.2010 _ 13_58_38

Steine gibt es genug

Tag4 30.06.2010 _ 14_04_36

letztes Flachstück

Tag4 30.06.2010 _ 13_49_56

die Madonna hilft uns jetzt auch nicht mehr

Aber wer wird denn gleich den Teufel an die Wand malen? Und dann kommt die Mauer – ab einer Höhe von ca 1.250 zeigt der Weg immer steiler nach oben. Nur weil er zum Großteil betoniert ist, kann man ihn überhaupt befahren.

Tag4 30.06.2010 _ 14_11_02

Lawinenreste auf knapp 1.300 – die dürfte dicker gewesen sein

Tag4 30.06.2010 _ 15_12_50

Eigentlich wäre ja der Schiebemodus sinnvoller, heute lässt mich aber mein Kopf nicht und ich kämpfe die Höhenmeter fahrend hinauf. Als ich das ganze Unterfangen bereits aufgeben will, wird der Weg endlich wieder flacher und ich kann wieder mit „normalerem“ Puls fahren. Allerdings hat die Steilpistenpassage viele Körner gekostet und ich habe auch mit diesem „flachen“ Weg zu kämpfen. Der oberste Teil des Weges sieht relativ neu aus und ist schön angelegt. Da dürfte ein Baggerfahrer Erbarmen mit uns Bikern gehabt haben.

Das Rifugio Dordona (2.000) kann man bereits von weit unten sehen, entsprechend langsam kommt es näher. Als ich das Rifugio endlich erreiche, reicht es nur noch für die Frage, ob wir hier schlafen können und die Bitte um Bier. Beides kein Problem! Selten habe ich mich so erschöpft hingesetzt. Nach zwei Bierchen geht es aber schon wieder und langsam trudeln auch meine Brüder ein und die sehen auch nicht undurstig aus.

Tag4 30.06.2010 _ 15_27_26

Blick vom Rifugio hinunter auf den Weg – das ist der „flache“ obere Teil

Tag4 30.06.2010 _ 15_46_24

So glücklich sieht Peter nach 1.600 am Stück aus - Gratuliere

Nach ausgiebiger Mineralstoff-Auffüllung geht es ab zum Beautycheck. Wir bekommen zwei schöne Vierbett-Lager zugewiesen, welche auch über Dusche und WC verfügen. Das Essen ist ausgezeichnet und Nachspeise für die Eltern gibt es auch. Der Abend klingt beim Kartenspiel und ein paar Litern Wein aus. Das Wirtepärchen zieht sich einstweilen die Simpsons rein und wir dürfen aufbleiben, so lange wir wollen. Sehr alt werden wir allerdings nach dem heutigen Tag nicht und gehen bald zufrieden schlafen.