Menü

5.Tag - ca 1.100 Hm, 55 km – “48 Tornanti”

San Martino di Castrozza – Gobbera – Monte Totoga – Lago di Corlo 

2013T5

20130625072323

Beim reichlichen Frühstück besprechen wir den Plan für heute.

Hinauf zur Malga Valsorda und dann einen schweren S3 Trail? Nicht bei der Restfeuchte!

Lago di Calaita waren wir ja schon und nur auf der Straße durchs Val Cismon ist zu fad. Also wählen wir den Forstweg westlich oberhalb des Val Cismons.
20130625081824

Das Wetter ist und wieder wohl gesonnen. Es herrscht eine herbstliche Stimmung und die Views sind genial.

20130625084202

Die folgende Strecke sollte man nicht unterschätzen. Immerhin sind es fast 20 Kilometer bis Gobbera.

20130625084226

Blick zurück auf die “Pale di San Martino”

20130625084545

Gruppo del Cimonega

20130625090709

Der Forstweg bietet einiges an zusätzlicher Arbeit. Stetes Auf und Ab und wechselnde Wegbeschaffenheit lässt uns die Kilometer nicht unbedingt „fressen“

20130625092337

Die Ausblicke sind dafür heute ein Traum.

20130625094737

20130625095453

Kurz vor Gobbera gibt es noch eine nette Trailabfahrt

20130625095624

Macht ja richtig Spaß!!

20130625101010

In Gobbera treffen wir wieder auf den ursprünglich geplanten Track.

20130625101141

Achtung! Dies ist die letzte Einkehrmöglichkeit für lange Zeit.

20130625101304

Relikte

20130625102024

Nur mit Mühe finden wir den Weg hinüber zum Monte Totoga – Frauennavigationsmodus (einfach fragen) hilft.

20130625102436

Zuerst führt noch ein breiter und gut zu befahrender Weg hinüber Richtung Monte Totoga.

20130625103452

Ab einer Abzweigung wird es dann steil und unfahrbar.

20130625110338

Zusätzlich ist es Heute sehr schwül und die Schiebe/Tragearbeit ist dadurch auch nicht einfacher.

20130625110357

Direkt oder bequem ;-)

20130625110410

Ein Männlein schiebt im Walde -

20130625110627

-Ganz verschwitzt und stumm (fluchend reimt sich nicht)

20130625111206

Auf den “bequemen” Weg kommen wir hinüber zur Militärstraße.

20130625111405

Wir folgen der Straße hinauf zu den Bunkern.

20130625112845

Die 48’te ist nicht mehr angeschrieben ;-)

20130625113815

Die Auffahrt rentiert sich. Wir gelangen zur Bunkeranlage und besichtigen diese ausführlich.

20130625113832

Blick ins Val Vanoi aus einer Schießscharte.

20130625114005

Unglaublich…

20130625114046

…was die aus dem Fels gehauen haben.

20130625114100

Nett.

20130625114101

Vor einer Schießscharte – leichte Absturzgefahr.

20130625114154

Hüh Hüpf??

20130625114227

Wo geht’s ausi?

20130625114724

Allzu wichtig kann diese Stollenanlage aber nicht gewesen sein – im Internet findet man eigentlich nichts dazu.

20130625114855

Kuschelplatz!

20130625115930

Nach der ausführlichen Besichtigung geht es über die „spektakulären“ 48 Kehren hinunter ins Valle Cortella

20130625120432

Spektakulär – NaJa – Der holprige Weg ist verwachsen und die Aussicht ist bescheiden.

20130625120457

Am faszinierendsten ist der unglaubliche Wegebau.

20130625121138

An manchen Stellen wurde - in Ermangelung einer anderen Möglichkeit - der Weg in vielen Kehren in die Wand gebaut.

20130625121207

An vielen Stellen merkt man auch, dass der Weg nicht mehr benötigt wird und langsam verfällt.

20130625121501

…nur halber Tunnel ;-)

20130625122137

Ja, das Foto ist nach unten geschossen – 10 Meter tiefer wieder der Weg. Drehwurmgefahr!

20130625122142

Doch noch ein Ausblick

20130625125744

Irgendwann kommen wir doch bei Kehre 1 an und landen auf einer wenig befahrenen Straße. Dieser folgen wir und münden auf der Hauptstraße die ins Valle Schener und weiter nach San Martino führt.

20130625130658

Wir folgen ihr aber nach Süden. Leider beginnt es schon wieder leicht zu tröpfeln und das Donnergrollen hinter uns lässt uns schneller werden.

20130625130934

Die vielen Tunnels können wir glücklicherweise auf der alten Straße umfahren (Radfahrfreundliches Italien).

20130625160235

Die Gasthaussuche gestaltet sich äußerst schwierig. Erst am Lago di Carlo finden wir einen offenen Kalorienlieferant und kehren ein.

20130625163637

Das Wetter hat sich etwas beruhigt und wir können im Freien essen. Warm ist aber definitiv was anderes!

20130625163645

Wieder halten wir Kriegsrat. Nächste Unterkunft mindestens 1000 Höhenmeter entfernt und nicht sicher ob sie offen hat!?

Da hab ich was dagegen! Zimmer sind frei und wir machen es uns gemütlich. Das Abendessen wird spannend – Anscheinend hat die junge Wirtin den Laden erst übernommen und es dauert ewig bis sie in die Gänge kommt. Wir bekommen dann aber doch endlich etwas – Seltsamerweise essen die Wirtsleute aber eine selbstgeholte Pizza – wohl kein gutes Zeichen.

Ich vereinbare noch ein frühes und vor allem großes Frühstück – wer weiß was wir sonst hier am Morgen bekommen.