Menü

6.Tag - ca 600 Hm, 60 km – “Scheitern am Felbertauern!”

Matreier Tauernhaus - unterm Felbertauern - Lienz

Transalp_2012_T6_Felbertauern_-_Lienz_Grafik3D

2012-07-26-07h49m39

Ja, hört denn das gar nicht mehr auf? Am Morgen regnet es schon wieder!

Für Heute war doch schönes  Wetter angesagt!? Unsere technischen Helferlein geben auch langsam den Geist auf - Ja, hat sich den Alles gegen uns verschworen?!

Kein Wunder unser Gustav Gans - vulgo Fritz ist ja in Lienz :-(

2012-07-26-07h54m29

Es wird langsam fad - aber es nützt ja nichts.

Wir warten beim Frühstücken das Regenende ab und starten wieder bei leichten Nieseln los. Da vom Wirt die direkte Variante bei Nässe als schlechter, gatschiger Kuhsteig beschrieben wird - wählen wir die Straße. Nass ist es heute definitiv und von Kuhsteigen habe ich die Schnauze voll!

Über die Straße rollen wir hinaus zur Felbertauernstraße und folgen dieser hinauf zum Felbertauernportal. In den Lawinengalerien werden wir wenigsten nicht naß.

2012-07-26-08h22m59

Beim Portal zweigt die neue steile Forststraße ab. Wenigstens dieser Teil über die Felbertauernradweg Story stimmt.

2012-07-26-08h32m05

Der Venediger ist in gespenstische Nebelschwaden gehüllt und auch sonst schaut es wettertechnisch nicht sehr rosig aus.

2012-07-26-09h08m08

Auf einer Höhe von knapp 2000 erwischt uns der erste Regenschauer. Wir befragen unser Tamagotschi und wie sinnig erklärt der Wetterbericht: “In ganz Österreich ist es schön, nur im Venedigergebiet halten sich den ganzen Tag noch hartnäckige Regenwolken”. Und wo genau sind wir?

2012-07-26-09h08m14

...wo ist das Wetterglück?

2012-07-26-09h08m26

Am Ende des ausgebauten Weges fahren wir ums Eck uns sehen direkt hinauf Richtung St. Pöltner Hütte. Ein kalter Wind bläst uns entgegen und die schwarzen Wolken schwappen schon übern Felbertauern! Meine Motivation bricht zusammen wie ein Kartenhaus.

Die einzige bleibende Option wäre noch bis zur St.Pöltner Hütte zu fahren und dort zu Nächtigen. Dann würden wir morgen aber maximal bis zur Rudolfshütte kommen und da Peter schon am Samstag zurück in die Steiermark muß, geht sich das zeitlich nicht mehr aus.

Da wir den Kalser Tauern bereits 2011 ”genossen“ haben (siehe Bericht 2011), wird folgender Beschluß gefasst:
Auch die alten zwei Negerlein akzeptieren das “Scheitern am Felber”. Wir fahren zurück nach Lienz und die geplante Runde wird Morgen (wenn das Wetter mitspielt) ab Kals mit Shuttleservice fortgesetzt!

2012-07-26-10h27m09

Eine etwas frustrierende Kehrtwende folgt und es geht wieder hinunter zum Tunnelportal. Der lästige Nieselregen begleitet uns bei der Fahrt über die Felbertauernschnellstraße bis nach Matrei und lässt erst in Huben nach. :-(

Die ersten Sonnenstrahlen gibt es in St. Johann und wir können das Regenzeug wieder in den Rucksack packen (da gehört es auch definitiv hin!).

2012-07-26-10h27m17

...Adjustierungswechsel!

Bei schon wesentlich angenehmeren Temperaturen trudeln wir in Lienz ein. Fritz hat uns am Lifetracking verfolgt und begrüsst uns tröstend.

Die Hausmittel haben geholfen und auch er will es morgen noch einmal versuchen.

Trackstatus: Es war klar - der Tauern wird die Hürde. Hier stauen sich die Fronten von Nord und Süd und das es hier Wetterprobleme geben kann, war wahrscheinlich! Den Kalser Tauern haben wir bereits 2011 gemacht und diese Verlockung hält sich auch in Grenzen! ;-) Der Felbertauern wird aber sicher einmal nachgeholt.

Die ganze Runde zu schaffen, wäre halt einfach cooler gewesen.