Menü

Marinelli Hütte

Strecke: 36 km und 2300 Hm.

GPX-Tracks zum Download: Unser Track.

Wikipedia: Die Wolayerseehütte (früher Eduard-Pichl-Hütte) ist eine Alpenvereinshütte des Sektion Austria des ÖAV im Karnischen Alpenhauptkamm. Erbaut im Jahr 1896 von der Sektion Obergailtal, wurde die Hütte am 10. August 1897 eröffnet. 1909 wurde sie aus finanziellen Gründen von der Sektion Austria übernommen. Im Ersten Weltkrieg war das Kar rund um Hütte und See Kriegsschauplatz, woran heute noch Stellungsreste und ein Kriegerdenkmal erinnern. Die während der Kampfhandlungen zerstörte Hütte wurde 1922–23 wieder aufgebaut und, nunmehr benannt nach dem damaligen Obmann der Sektion Austria, Eduard Pichl, am 4. bzw. 5. August 1923 eröffnet.

Das Rifugio Giovanni e Olinto Marinelli (auch kurz Rifugio Marinelli, Marinellihütte) ist der höchstgelegene alpine Stützpunkt in den Karnischen Alpen in Friaul-Julisch Venetien. Die Berghütte liegt auf 2120 Höhe, unterhalb der Hohen Warte, nahe der Forcella Moraret, mit Blick auf Timau, auf dem Gemeindegebiet von Paluzza und nahe der Staatsgrenze von Italien zu Österreich.

Nachdem der Wetterbericht für die nächsten drei Tage einmal gut aussieht, beschlossen wir den Plan zu ändern. Wir fahren mit dem Auto bis Kötschach Mauthen, parken dort und dann über Birnbaum zur Wolayerseehütte und weiter zur Marinellihütte.

Diese Tour ist Fritz und mir in schlechter Erinnerung, ein sau steiler Weg und tiefer Schotter bis über die Felgen. Nachdem mir zwei unabhängige Seiten versichert haben das ein neuer flacher Weg angelegt wurde probieren wir die Variante wieder. Und tatsächlich, der Weg wurde zum Teil neu gegraben, ist nun wesentlich flacher und glatt wie ein "Kinderpopo". Entlang der Strasse ist immer wieder die alte Streckenführung sichtbar, kein Wunder das wir damals fast alles schieben mussten.

Nach einem letzten Stich kommt die Wolayerseehütte in Sicht, schnell ein Bier geordert und die Speisekarte um den Kalorienspeicher wieder aufzufüllen, wir haben ja noch ein paar Höhenmeter vor uns...

Von der Hütte 1950hm führt ein Steig zum Rifugio Lambertenghi Romanin und dann steil abwärts bis 1350 hm. Da gräbt gerade ein Bagger ein Stromkabel ein, ist durchaus möglich das das dann einmal fahrbar wird. Nun folgt die asphaltierte und in den Kurven betonierte Rampe zur Marinellihütte auf 2120 hm.

Zimmer gescheckt und versuchte der Dusche ein warmes Wasser zu entlocken - danach im Gastraum ein Bier und ein gutes Abendessen genossen. Am Nebentisch waren 10 ältere Damen die den Lärmpegel etwas höher hielten. Allgemeiner Applaus das sie im Nebenraum das Abendessen serviert bekamen :-)

Abfahrt in Kötschach Mauthen - hoch motiviert

nice Views am Weg nach Birnbaum

Peakviewer macht es möglich

Traumwetter

Hubertuskapelle

September Blau

Vollayerseehütte - da gibt es eine Ebike Ladestation und gute Knoblauch Nudeln

Seekofel

Ein toller Gastraum über dem See mit herrlichem Blick

Steig zum Rifugio Lambertenghi Romanin

Hinunter ist fast alles zu schieben

und wenn man trotzdem lacht :-)

vielleicht wird der Weg einmal fahrbar - Stromkabel wird verlegt

Straße zur Marinellihütte

kurz vor der Hütte

unsere Räder legen sich schlafen

Sunset in the Mountains

ein schöner und anstrengender Tag geht zu Ende