Menü

„Marmora - Sambuco“ 45 km, 1.650 Höhenmeter

Die ganze Nacht hörten wir in unserem offenen Chalet die WC Türe. Am nächsten Morgen verweigerte Fritz das Frühstück und legte sich in das Begleitfahrzeug. Er hat sich einen Magendarm Virus aufgerissen und fällt zu mindestens heute aus - vielleicht war der fünfte Nachschlag doch übertrieben :-). Für uns geht es gleich zur Sache, anfangs ziemlich steil, dann aber flacher werdend vorbei anteils verlassenen Dörfern Richtung Col del Esischie. Bei circa 2.000 m Seehöhe beginnt es zu tröpfeln. Zum Glück ist weiter vorne eine Alm mit Vordach, dort stellen wir uns unter, und warten den kurzen Guss ab. Nach einer Viertelstunde geht es weiter und wir fahren über den Pass zum Pantani Denkmal am Col del Vallenetto. Nun zieht es sich endlos, immer gleichmäßig auf und ab dahin, über den Colle Fauniera, Col d. Valavera, Col d. Margharina, Col d. Cologna, Rifugio Gardetta. Bei der gemütlichen Hütte hängen wir unsere Räder mit dem Sattel auf ein Rundholz, das Personal hat anscheinend schon gegessen, kriegen wir sofort Essen und Getränke. Auch für Fritz hätten wir einen Ersatz gefunden, aber wir konnten uns nicht zwischen dem Hund mit den treuherzigen Augen, dem Hängebauchschwein oder dem Esel entscheiden :-). Wir fahren weiter auf den Passo della Gardetta und einem in den Felshang gebauten Steig zum Passo di Rocca Brancia. Dort sehen wir noch ein paar Stellungen aus dem Weltkrieg und folgen einem lässigen Trail bis Pietraporzio. Ich hätte mit nie erwartet auf dieser Höhe solche Abfahrten zu finden, in Tirol kannst du bei 2.600 m Seehöhe das Rad im Regelfall einmal ein paar 100 Höhenmeter hinunter schieben, da sitzt du in den Sattel und carvst die Hänge hinunter. Ein Traum! 

Da waren es nur mehr Drei....

2017T5_01

Gottseidank fahren wir langsam und begreifen die Fahrverbote alle :-)

2017T5_02

Noch Top Wetter

2017T5_03

aber es zieht schon zu...

2017T5_04

Das Murmele denkt sich was wollen die da...

2017T5_05

Schon frisch - in Leibnitz gerade 36 Grad - bei uns Westentime

2017T5_06

Endlos ziehen sich die Wege - du bist immer zwischen 2000 und 2400 unterwegs

2017T5_08

Passhöhe - eine von vielen heute

2017T5_10

Danke für die Strassen

2017T5_11

Pantani Denkmal

2017T5_13

Alte Gemäuer

2017T5_14

Kasernen

2017T5_15

Menschenleer

2017T5_16

verloren

2017T5_18

Rifugio Gardetta

2017T5_19

Mahlzeit

2017T5_20

    Zuerst das Schwein           dann die Wurst                  und Dolce

2017T5_21

Ersatz für Fritz - isst weniger!

2017T5_22

Blick zurück

2017T5_23

um 1900 bauten sie noch stabile Wege

2017T5_24

Wieder ein Pass - d. Gardetta

2017T5_25

und erst der Downhill - ein Sahne Schnittchen

2017T5_27

Bunker am Weg

2017T5_29

Flowig

2017T5_30

Kurventechnik üben

2017T5_32

und so machts der Profi

2017T5_33

Wieder in der Zivilisation

2017T5_34