Menü

Noasca - Degioz/Bien

GPX-Tracks zum Download: Unser Track.

Aufstehen, im Speisesaal erwartet uns ein typisches italienisches Frühstück. Wir langen  zu und starten. Immer neben dem Bach das Tal hinein bis zu einem Tunnel. Unser Track führt außen an der alten Straße entlang, doch nach 300 Metern heißt es halt. Fahr und Wanderverbot. Ausnahmsweise halten wir uns daran und fahren durch den Tunnel. Der kommt endlos  vor - wir haben noch nie in einem Tunnel 300 Höhenmeter mit dem Rad gemacht! Gottseidank ist die Straße breit genug und die spärlich vorbeifahrenden Autos sind rücksichtsvoll.

Am Ende des Tunnels kommt aber das Licht, und wir genießen den Blick in die Bergketten. Immer höher schraubt sich die Straße zu den Stauseen Lago die Ceresole, Lago Seru und Lago Agnel. Werner ist schon voraus, Martin überholt mich beim fotografieren. Ich fahre gemütlich nach, schaue bei der ersten Hütte Chitta Chivasso vorbei - die hat noch zu. Hinunter zum Laghi del Nivolot, beim Rifugio Savoia winkt schon Martin heraus. Futter Stopp. Es gibt verschiedene Panini, die der freundliche Wirt in den Toaster gibt, dazu ein Bierchen, das brauchen wir auch für den weiteren Weg. Gemütlich rollen wir den Schotterweg hinunter, überklettern einige von der Lawine zerstörte Strommasten und gelangen zu einem Steig. Auf diesem wieder im Tragemodus ca 200 Hm hinauf, danach auf einem tollen Wegerl in eine Senke. Nun ca 250 Hm schiebend auf das Colle Manteau, dabei schauen uns ein Rudel Steinböcke aus nächster Nähe zu. Auch mit einem Müsliriegel lassen sie sich nicht becircen das Rad hinauf zu tragen, also machen wir das selber. Vom Übergang geht es nicht fahrbar, extrem verblockt ca. 200 Hm hinunter. Weiter zum Lago Djouan bis zu einer Alm, alles fahrbar, Ab der Alm auf dem Reitweg flowig hinunter in das Tal nach Degioz. Das geplante Hotel ist ausgebucht, Annemarie hat aber in Bien auf dem Campingplatz Zimmer bekommen. Hinter uns den Steinbock an der Wand, genießen wir das Abendessen und lassen die Tour Revue passieren.

2018_T4_02

 im Tunnel

2018_T4_03

gesund durch!

2018_T4_04

Tolle Blicke

2018_T4_05

Lago die Ceresole

2018_T4_05_

die Zivilisation weicht zurück

2018_T4_07

eine wunderschöne Straße zieht da hinauf - keine Motorradfahrer - die kennen das wohl nicht...

2018_T4_08

Staumauer des Lago Seru

2018_T4_11

Unser neuer Freund der italienische König - Reitweg Erbauer

2018_T4_09

 Lago Seru und Lago Agnel

2018_T4_13

einfach toll

2018_T4_14

Rifigio Savoia - Essen und Trinken

2018_T4_15

Die Lawine hat zusammengeräumt - da braucht keiner Sprengen wie in Südtirol :-)

2018_T4_16

Alles fahrbar

2018_T4_17

ok nicht ganz

2018_T4_19

großes Kino

2018_T4_20

2018_T4_20__

2018_T4_22

Wegezoll bei den Steinböcken

2018_T4_22_

das Fotografieren sind sie gewohnt

2018_T4_23

der Chef der Herde

2018_T4_24

Colle Manteau

2018_T4_25

über Stock und über Stein

2018_T4_26

und wieder weiter

2018_T4_27

einfach traumhaft!

2018_T4_28

flowig

2018_T4_29

auf dem Reitweg

2018_T4_33

Degioz

2018_T4_35

Martin fummelt am Sattel - auch wenn es anders aussieht :-)