Menü

„Sestriere - Abries“ 28 km, 1.070 Höhenmeter

Der Tag beginnt mit dichtem Nebel. Zuerst folgen wir einer Asphaltstraße ca. 300 Höhenmeter bergab und dann links auf den auf und ab führenden Schotterweg nach Brusa del Plain. Dort überqueren wir den Bach um dem Forstweg zu folgen. Anscheinend ist das wilde Campieren nicht verboten, wir sehen viele Zelte und Wohnmobile. Am Anfang ist der Weg noch gemütlich flach, hat dann aber immer wieder giftige Steigungen und sehr unrhythmisch zu fahren. Bei der Abzweigung zur Rifigio Alpe Plane überqueren wir das Bachbett. Dabei schaue ich Werner zu, wie er elegant seine Schuhe ans andere Ufer wirft. Das kann ich auch, die Wurfweite passt ja , aber leider kommt mir der Schuh aus und fliegt in die Höhe, und schwimmt im Bach! Gott sei Dank dreht er sich in einem kleinen Strudel, so kann Werner ihn auf der anderen Seite rasch heraus fischen. Sonst wäre meine Tour wohl zu Ende gewesen!
Nach der gelungene Überquerung und nachdem meine Brüder mich fertig aufgezogen haben, schieben wir fast alles auf den Passo Col Mayt. Dort gibt es einen Unterstand aus dem Krieg und eine Müsliriegel Party. Bei ein paar Stellen ist es vernünftiger das Rad zu schultern. Abwärts folgt ein Traumtrail durch einen Wiesenhang, dieser ist ziemlich verwachsen, als Orientierungshilfe dienen Pflöcke mit gelben Spitzen. Die sind aber nicht leicht zu sehen. Bei einer Kapelle machen wir eine kurze Rast und fahren über Asphalt Richtung Abries. In Le Roux finden wir doch glatt ein offenes Wirtshaus, aber trotz intensiver Suche keiner da. Damit hat der Wirt ein großes Geschäft verpasst. In Abries suchen wir unser Gasthaus auf, essen und trinken erst einmal. Die Räder über eine steile Treppe in den Keller, so eng das wir schon an das Zerlegen dachten. Nach einem Bummel durch das nette Städtchen, nehmen wir das Nachtmahl und den Hauswein zu uns und fallen müde und zufrieden ins Bett.

Im Nebel starten wir.

2017T2_01

Aber es lichtet sich bald.

2017T2_02

noch schön zu fahren

2017T2_03

Bachdurchquerung mit Fast Schuh Verlust

2017T2_05

Da haben wir noch eine Schiebestrecke vor uns

2017T2_06

ok auch Tragen ist dabei - dafür aber Profil schonend :-)

2017T2_09

Müsliparty - ist auch der einzige Unterstand weit und breit...

2017T2_11

Erster Blick nach Frankreich!

2017T2_12

Pass Col Mayt

2017T2_14

Super Trail in das Tal - total flowig

2017T2_15

Die gelb markierten Pflöcke sind schwer auszumachen...

2017T2_17

Danke für den Weg!

2017T2_18

Das war Werner - ich bin außen herumgefahren :-)

2017T2_19

Das Gasthaus war zwar offen, aber niemand auffindbar. Also hat der Wirt das Geschäft seines Lebens versäumt!

2017T2_20

neue Form eines Wechselrades!

2017T2_22

Impressionen aus Abries...

2017T2_25

2017T2_26

Historisches

2017T2_27

Holztansporter

2017T2_28

und Pferdekutschen

2017T2_30

das verstauen der Räder war eine Challenge - gut das wir schon ein Bier getrunken

2017T2_31

Unsere Hungertransalp geht weiter :-)

2017T2_33

Die Speisekarte auf französisch, die Kellnerin konnte keine andere Sprache, also
wählten wir irgendetwas, Surprise :-) - es war alles ausgezeichnet!

Resümee: die Strecke könnte durchaus noch etwas erweitert werden, aber ein gemütlicher Tag schadet ja auch nicht.