Menü

2.Tag - ca 1.350 Hm, 29 km – “Materialprobleme”

Würzjoch – Göma – Campill – Badia – Heiligkreuz – St.Kassian

2013T2

20130622065456Morgengabe einmal anders…

20130622081305

Vorm Peitlerkofel

20130622082341

Nach ausgezeichneter morgendlicher Stärkung (es gibt natürlich mehr als den Müsliriegel), starten wir auf noch bekannten Wegen aus 2009 Richtung Göma

20130622082537

Was jetzt? Hawaii oder Toronto ;-)

20130622082857

Der Weg hinüber zur Göma ist noch immer etwas mühsam. Am Morgen ohne Wanderer allerdings wesentlich stressfreier.

20130622083713

Etwas Spaß ist auch dabei!

20130622084331

Ütia de Göma – 2009 fantastisch gespeist – heute am Morgen noch geschlossen

20130622084819

Bis zur Göma geht es noch auf den bekannten Weg. Der ungewöhnlich schneereichen Winter hat in Südtirol Spuren hinterlassen! Große Lawinen unterhalb des Peitlerkofels haben einigen Bäumen das Ende beschert. Der Steig wurde aber bereits „ausgeputzt“ und wir kommen ohne gröbere Probleme durch.

20130622085842

Am letzten Stück zur Göma

20130622090813

Huch ;-)

20130622090817

Genial

20130622090842

Am Gömajoch verlassen wir endlich die bekannten Pfade und zweigen nach links hinunter nach Campill ab.

20130622091550

Die Forstwegabfahrt wird durch einige witzige Geräte und Schnitzereien am Wegesrand unterbrochen – hier hat sich irgendwer richtig ausgetobt.

20130622091934

Hometrainer 2014

20130622092043

The fast and the furious!!!

20130622092056

Schnittig!20130622092631

20130622092816

Campill

20130622093159

…und endlich einmal eine Kirche

20130622101717

Von verschlafen wirkenden Campill geht es unspektakulär hinauf zum Joch Juel. Von diesen fahren wir hinunter nach Badia.

20130622105447

Laut Plan sollten wir in Badia eigentlich eine „Aufstiegshilfe“ benutzen. Das interessiert Reiseleiter Martin nicht die Bohne. „Gfarn wird“!!!

20130622112204

Zuerst geht es recht gemütlich über kleinere Ortschaften hinauf. Vor Andrac wird der Weg dann zur unfahrbaren Rampe.

…und genau vor dieser Rampe macht es „Ziiiiisch“. 

20130622112212

Bei Aufwärtsfahren segnet Martins Mantel das zeitliche – Seitenkarkasse gerissen – Shit! Mit allen möglichen Materialien wird der Riss „gekittet“ – Wohl fühlt sich Martin damit natürlich nicht mehr – aber schieben wird wohl gehen.

20130622113954

Knappe 200 Höhenneter schieben wir bis zur Mittelstation und dann nochmals das gleiche bis zur Bergstation beim Heiligkreuz. Definitiv mit Lift schlauer.

20130622121942

Das Panorama und das Gasthaus unterm Kreuzkofel entschädigen dann allerdings. Alles besten!

20130622130729

Prost!

20130622131729

Jede Menge ist hier los – sogar eine Hochzeit findet statt. Witzig wie die gestylten Hochzeitsgäste mit ihren alpin tauglich Schuhen die Treppen erklimmen ;-)

20130622131731

Nach ausreichlicher Mittagspause steuern wir zum Weg Nummer 15 hinunter nach St.Kassian.

20130622131749

Ein netter und komplett einfach zu befahrender Trail.

20130622133223

Unspektakulär, aber durchaus spaßig.

20130622134028

St.Kassian

20130622134643

Letzte Hindernisse!

20130622151539

Wieder ist Kriegsrat gefragt. Martin benötigt ja neues Material.

Bald ist auch ein Shop gefunden. Allerdings macht dieser erst in zwei Stunden wieder auf. Das Gasthaus am Pass hat keine Zimmer mehr frei (behauptet zumindest der Wirt bei dem wir rasten – Wahrheitsgehalt ungewiss). Egal, dann ist es halt ein gemütlicher Transalptag.

20130622155006

Fesch!!!

20130622201237

Wieder ein Glücksgriff. Wir werden ausgezeichnet versorgt!

Phubbing – das Problem 2013. Kaum ist irgendwo ein Hotspot aktiv wird nur mehr „gewischt“. Da muss ich mir für 2014 was einfallen lassen. Ich habe da auch schon eine Idee :-)