Menü

Susa - Rifugio el Truc

GPX-Tracks zum Download: Unser Track.

Um 4.30 ist Tagwache, um 6.30 treffen wir uns in Franzensfeste mit Werner und Martin. Also setze ich mich mit meinem Köfferchen vor das Haus auf den Gehsteig und warte auf Fritz und Begleitfahrzeug Lenkerin Annemarie. Die Fahrt nach Franzensfeste verschlafe ich die meiste Zeit. Kurz nach uns kommen die Innsbrucker an - die Räder aufs Dach montiert und los geht es. Bozen, Mailand und dann wird Werner blass. Scheibe - die Anzeige im Auto AD BLUE zeigt nur  noch 300 km an. Guter Rat ist teuer, woher kriegen wir Samstag vormittags diesen Diesel Zusatz.? Harnstoff wäre ja kein Problem bei uns - aber 10 Liter -da schwächeln sogar wir :-). Ich befrage Herrn Google, Antwort - an den Autobahntankstellen gibt es das. Bei der Nächsten kriegen wir 10 Liter - Kofferraum ausräumen und nachfüllen (nicht ohne gröbere Probleme mit der Kindersicherung) - und es kann weiter gehen.

Kurz vor 12 Uhr erreichen wir Susa und kehren in unserer bekannten Pizzeria ein. Perfekt wie letztes Jahr. So gestärkt beginnen wir die Auffahrt. Über den Berggipfeln türmen sich schon schwarze Wolken, wir fahren im Schatten der Gewitterwolken. Ein kleiner Spritzer erwischt uns, aber der Asphalt ist noch so warm, dass das Wasser rasch verdunstet. Im Rifugio hat Annemarie schon ein Sechser Zimmer bezogen, Werner erklärt der Wirtin, dass wir ein Fünfer Zimmer brauchen, 11 Betten sind doch zuviel.  Das Missverständnis ist rasch aufgeklärt, wir duschen uns und erhalten ein großartiges Abendessen. Achtung es gibt nur 12 Volt auf der Hütte, bei der Theke gibt es USB Buchsen zum Laden des Handys. Ein Liter Wein, Cafe und Grappa beenden den Tag.

2018_T1_01

Vereint am Parkplatz

2018_T1_02

Pizza mmmh lecker!

2018_T1_03

Da packen wir die Räder aus und ab gehts...

2018_T1_04

Susa

2018_T1_05

auf dem Weg zum Rifugio

2018_T1_06

es zieht zu und beginnt zu tröpfeln...

2018_T1_07

bleibt aber warm

2018_T1_09

Abendstimmung am Rifugio il Truc