Menü

Spurensuche La Thuille - kleiner St. Bernhard - Monte Belvedere

GPX-Tracks zum Download: Unser Track.

Im 2. Weltkrieg war unser Vater in den letzten Kriegsmonaten in La Thuille eingesetzt, er war am Monte Belvedere über dem kleinen St. Bernhard  Wachtposten. Gemeinsam studierten wir die Karten, er konnte sich an den kleinen See unterhalb des Aufstieges erinnern und an die Senke die er bewachte. Damals gab es noch keine Schipiste, so mussten sie den Aufstieg zur Stellung über einen versicherten Steig vornehmen.

Wir starten in La Thuille und rollen über den angenehm angelegten Pass bis vor den Grenzübergang nach Frankreich. Fritz zweigt auf den Track ab, ich rolle noch die paar Meter nach Frankreich weiter. Nach ein paar Fotos fahre ich auf den Track zurück und sehe gerade noch Martin, der sich über die steile Schipiste hinauf quält. Gemütlich radle ich nach, oben zweigt ja unser Track vom schönen Weg ab. Aber weit und breit ist kein Martin und Fritz sichtbar. Gut ich bin älter und langsamer - aber so langsam? Egal ich schiebe nun den steilen Hang zur Seilbahnstation hinauf, blicke zurück und traue meinen Augen nicht. Da kommen doch glatt zwei Radler den selben Steig nach. Halt - die schauen ja aus wie Fritz und Martin? Beide sind dem schönen aber falschen Weg gefolgt und sahen mich dann am Gegenhang schieben. Also mussten sie wieder hinunter zur Weggabelung und den anderen Weg wieder hinauf.

Ich folge dem nun flacheren Weg weiter zu den Stellungen. Werner ist schon oben und hat alles besichtigt. Ich mache für Vater eine Menge Erinnerungsfotos. Nun kommt auch Fritz mit Martin. Wir fahren den Weg hinunter, es kommen uns eine Menge Downhiller entgegen. Thuille ist ein Mountainbike Zentrum, was die Downhiller da aufführen - erste Sahne! Vorbei an geschlossenen Gasthäusern biegen wir in einen Downhill ein. Erst geht es noch flowig dahin, dann aber für uns nicht mehr fahrbar. Ein Downhiller repariert die Leitbänder und erzählt uns, daß da gestern ein Training war. Das erklärt den knöcheltiefen Staub. Endlich im Tal angelangt stürmen wir die erste Pizzeria am Wegesrand und lassen es uns gut gehen. Dann beschließen wir, die Straße nach Morgex hinunter zu rollen. Dort treffen wir auf Annemarie und laden die Räder aufs Auto.

Der Wetterbericht verheißt für morgen nichts gutes und so beenden wir die Transalp 2018 einen Tag früher. In Aosta geben wir das Leihrad von Werner zurück, der Radhändler schaut das etwas abgenutzte Rad skeptisch an. Etwas außerhalb beziehen wir das Hotel, und fahren am Sonntag mit tausenden anderen im Stau wieder heim.

Am Sonntag am Abend erklärt mir mein Vater anhand der Fotos seinen Wachtposten, und erzählt noch einige Episoden aus dem Krieg. Eine ganze Gruppe bekam damals eine Büchse Kraut pro Tag zu Essen, seitdem mag er Kraut seltsamerweise nicht mehr :-)

Werner hat sein Schaltauge am Montag auch bekommen, eingebaut und schon eine Testrunde mit seiner Prinzessin gedreht. Bis auf ein paar blaue Flecken ist keinem was passiert und das ist das Wichtigste!

Fazit - das Piemont ist ein Traum Gebiet, selten kommst du in Mitteleuropa mit dem Rad so weit hinauf. Der Blick in die 4000er entschädigt für die Mühen.

Nächstes Jahr, wenn die Kraft noch reicht geht es sicher wieder in diese schöne Provinz!

2018_T7_01

Blick von La Thuille

2018_T7_03

St. Bernhard

2018_T7_05

Monte Doravidi

2018_T7_07

da ist auch im Winter was los!

2018_T7_09

Mont Blanc

2018_T7_12

Frankreich

2018_T7_14

Hospiz am St. Bernhard

2018_T7_15

da ist es noch flach

2018_T7_20

der kleine See an dem mein Vater im Krieg vorbei ist

2018_T7_28

da waren früher nur Felswände - aber auch zum Schieben sau steil - der Zickzack Weg rechts ist unser Weg

2018_T7_30

man kann die Steilheit ahnen

2018_T7_32

Panorama pur

2018_T7_38

vermutlich der Kommandostand

2018_T7_39

diese Senke bewachte mein Vater

2018_T7_40

und rechts beim kleinen Schneefeld dürfte er gelegen sein

2018_T7_40_

es ist da auch im Juli schon zu Mittag frisch - im Winter mag ich gar nicht denken!

2018_T7_41

vor dem Mont Blanc

2018_T7_42

Downhill Piste

2018_T7_44

da noch fahrbar

2018_T7_48

und aus

2018_T7_50

leicht staubig :-)

2018_T7_54

aber jetzt sind alle ruhig!

2018_T7_56

auf die unfallfreie Transalp

2018_T7_58

zurück nach Aosta

2018_T7_60

Abschiedstrunk

2018_T7_62

auf Wiedersehen im Piemont

2018_T7_64

so klein und hätte Werner fast die Tour vermasselt - Cube Schaltauge